Zahnfee-Brief mit Vorlage (zum Ausdrucken)

Endlich – der allererste Wackelzahn! Zelebrieren Sie diesen besonderen Anlass zum Beispiel damit, dass die Zahnfee kommt. Zusätzlich können Sie für jeden ausgefallenen Zahn ein Zertifikat ausstellen – die passende Vorlage gibt es bei uns kostenlos zum Download. Außerdem haben wir Ihnen die wichtigsten Infos und Tipps rund um den Zahnwechsel zusammengestellt.

Woher kommt der Brauch mit der Zahnfee?

Schon im Mittelalter überlegten die Menschen, was sie mit den ausgefallenen Milchzähnen ihrer Kinder tun sollen. Aus Furcht, eine Hexe könnte die Zähne verwenden und den Besitzer verfluchen, wurden Milchzähne häufig verbrannt, vergraben, an Tiere verfüttert oder anderweitig vernichtet.

Auch die Wikinger hatten Bräuche rund um die Milchzähne. Zum Beispiel das sogenannte "tann-fé", eine Art "Zahngeld": Für den Verlust des ersten Zahns bekamen die Kinder ein Geschenk. Viele Wikinger trugen ihre Milchzähne außerdem als Glücksbringer während des Kampfes bei sich.

Auch heute gibt es in vielen Kulturen Rituale rund um den Zahnwechsel. So kommt in Spanien und Frankreich nachts eine kleine Maus. Sie schleicht sich ins Schlafzimmer, nimmt den Milchzahn mit und hinterlässt eine Münze oder ein anderes Geschenk.

Die Zahnfee, wie wir Sie heute in Deutschland kennen, hat ihren Ursprung vermutlich in den USA. Dort finden sich erste schriftlichen Erwähnungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. 1927 wurde zum ersten Mal ein kurzes Schauspiel mit dem Namen "The Tooth Fairy" von Esther Watkins Arnold aufgeführt. 1949 gab es dann die erste geschriebene Geschichte über die Zahnfee: "The Tooth Fairy" von Lee Rogow. Im Laufe der Jahre hat sich die Geschichte weltweit verbreitet.

Ein ausgedrucktes Zahnfee-Zertifikat liegt auf einem grauen Untergrund. Rundherum sind verschiedenen Bunt- und Filzstifte der Marke Faber-Castell zu sehen. Foto: Johanna Rundel
Die Zahnfee kommt in der Nacht, nimmt den Zahn mit und hinterlässt ein kleines Geschenk, einen Brief oder ein Zertifikat.

Wann kommt die Zahnfee? So funktioniert das Ritual

Beauftragen Sie Ihr Kind, den ausgefallenen Zahn vor dem Schlafengehen an einer bestimmten Stelle abzulegen, zum Beispiel unter dem Kopfkissen. Sollte Ihr Kind einen leichten Schlaf haben und häufig aufwachen, sind Fensterbrett und Nachttisch bessere Alternativen. Sie als Eltern müssen in der Nacht die Zahnfee spielen und den Zahn mit einem kleinen Geschenk austauschen. Wie häufig die Zahnfee kommt, variiert von Familie zu Familie. Bei manchen kommt sie für jeden ausgefallenen Milchzahn, bei anderen nur beim allerersten Milchzahn.

Unser Tipp: Bewahren Sie die ausgefallenen Zähne am besten zur Erinnerung in einer kleinen Milchzahndose auf. Es gibt sie fertig zu kaufen oder Sie gestalten selbst eine Aufbewahrungsmöglichkeit.

Ein Kind in einem roten T-Shirt hält einen ausgefallenen Wackelzahn in die Kamera. Foto: Johanna Rundel
Juhuh, der Zahn ist draußen! Was jetzt mit dem Zahn passiert, unterschiedet sich von Kultur zu Kultur.
Ein Wasserbehälter von Faber-Castell wurde zu einem Zahnputzbecher umfunktioniert. Darin sind zwei Zahnbürsten und eine Zahnpastatube. Foto: Johanna Rundel
2-in-1-Geschenk: Der ausklappbare Wasserbehälter von Faber-Castell gibt auch einen tollen Reise-Zahnputzbecher ab!

Geschenkideen für ausgefalle Zähne

Traditionell bringt die Zahnfee eine (Gold-)Münze im Austausch für den Milchzahn mit. Deshalb wird in vielen Familien auch Geld als Geschenk unter das Kissen gelegt. Das muss aber nicht sein. Wir haben ein paar alternative Geschenkideen für Sie gesammelt:

  • Für den ersten Wackelzahn könnte die Zahnfee ein (Bilder-)Buch bringen – mit Geschichten zum Zahnwechsel oder Zähneputzen.
  • Eine neue Zahnbürste und Zahnpasta (jetzt darf es auch endlich die für "große Kinder" sein – mit 1.500 ppm Fluoridgehalt) um den ersten ausgefallenen Zahn zu feiern.
  • Falls die Zahnfee Geld bringt, ist eine Spardose in Zahnform eine süße Idee.
  • Ein kleines Stofftier ist ein prima Begleiter und spendet Trost in allen Lebenslagen.
  • "Zeit statt Zeug": Schenken Sie beispielsweise einen Kinogutschein oder eine Einladung für die Eisdiele.
  • Ein kleines Spielzeug, das unter das Kopfkissen passt, ist ebenfalls geeignet, zum Beispiel ein Kartenspiel, ein Mini-Auto oder ein Jo-Jo.

Unser Tipp: Basteln Sie zusammen mit Ihrem Kind ein buntes Namensschild für die Tür, damit die Zahnfee weiß, in welchem Kinderzimmer sie das Geschenk hinterlassen soll. Eine tolle Anleitung dafür finden Sie in unserem Beitrag "Türschild fürs Kinderzimmer". Ihr Kind könnte noch ein bisschen Motivation beim Zähneputzen vertragen? In unserem Artikel "Upcycling-Zahnputzbecher" finden Sie nicht nur eine tolle Bastelanleitung, sondern auch Strategien für motiviertes und stressfreies Zähneputzen

Zahnfee-Brief mit Vorlage zum Ausdrucken

Neben dem Geschenk können Sie auch noch einen Brief von der Zahnfee an das Kind beilegen. Das regt die Vorstellungskraft Ihres Kindes an und Sie können die persönlichen Worte der Zahnfee dazu nutzen, Ihr Kind darin zu bestärken, weiterhin gründlich die Zähne zu putzen. Außerdem ist ein Zahnfee-Brief oder ein Zahnfee-Zertifikat eine gute Alternative, falls Sie mal kein Geschenk parat haben. Ein möglicher Text für den Brief könnte sein:

Liebe/r …, vielen Dank für deinen Zahn. Ich habe gesehen, dass du ihn gut und gründlich geputzt hast – weiter so! Als Dankeschön habe ich dir eine kleine Überraschung zum Tausch unters Kissen gelegt. Ich hoffe, sie gefällt dir? Ich freue mich schon auf deinen nächsten Zahn! Alles Liebe, Deine Zahnfee

Drucken Sie außerdem für jeden ausgefallenen Zahn ein "Zahnfee-Zertifikat" aus, um den Empfang und die ordnungsgemäße Aufbewahrung in der Zahndose zu dokumentieren. Hier finden Sie eine kostenlose PDF-Vorlage zum Download:

Download Vorlage Zahnfee-Zertifikat

173 KB - PDF
Herunterladen

Versehen Sie das Zertifikat mit dem Namen Ihres Kindes und legen Sie es zusammen mit Geschenk und Brief unter das Kopfkissen. Unser Zahnfee-Zertifikat ist gleichzeitig auch ein Ausmalbild, das Ihr Kind nach Lust und Laune gestalten kann. Deshalb sind Farbstifte oder Wasserfarben auch ein perfektes erstes Geschenk der Zahnfee. Wir empfehlen hierfür zum Beispiel die kindgerechten Fasermaler oder die ergonomischen Dreikant-Buntstifte von Faber-Castell. Auf der Webseite des Herstellers finden sie außerdem viele weitere tolle Ausmalbilder und Malvorlagen.

Unser Tipp: Denken Sie rechtzeitig daran, ein Geschenk für die Zahnfee zu besorgen. Manchmal fällt der erste Wackelzahn schneller aus als gedacht!

Jemand füllt mit einem Kugelschreiber von Faber-Castell ein Zahnfee-Zertifikat aus. Außerdem zu sehen: eine rosa Zahndose und bunte Filzstifte. Foto: Johanna Rundel
Ein Zertifikat von der Zahnfee ist eine schöne Ergänzung zum Geschenk und lässt sich einfach personalisieren.
Ein Packung Buntstifte von Faber-Castell liegt auf einem bunten Geschenkpapier. Daneben steht eine rosafarbene Zahndose. Foto: Johanna Rundel
Die Zahnfee hat ganz besondere Buntstifte als Geschenk mitgebracht: Neon- und Metallicfarben!

Mit seiner breiten Produktpalette unterstützt Faber-Castell Ihr Kind von Anfang optimal beim Zeichnen, Malen, Schreiben und Gestalten. Die Schreiblernstifte mit den bekannten Grip-Noppen bieten einen besonders guten Halt für die ersten Schreibübungen. Sobald es dann "ernst" wird, sind die Schreiblernfüller mit ihren Anfängerfedern ein gelungener Einstieg in die Welt von Tinte und Papier. Mit den hochwertigen Deckfarbkästen, Pinseln, Bunt- und Filzstiften, Wachsmalstiften und Kreiden kann sich Ihr Kind außerdem kreativ verwirklichen. Auch für ältere Kinder hat Faber-Castell tolle Produkte im Angebot: von Finelinern und Filzstiften über Tintenroller und Füllhalter bis hin zu Kugelschreibern und Sets für Kalligrafie und Handlettering.

Welcher Zahn wackelt zuerst?

Der Zahnwechsel ist ein natürlicher Prozess, bei dem die 20 Zähne des Milchgebisses nach und nach ausfallen und durch jeweils einen bleibenden Zahn ersetzt werden. Außerdem kommen acht zusätzliche Backenzähne hinzu, die sogenannten "Molaren" (Mahlzähne). Im frühen Erwachsenenalter können dazu noch bis zu vier Weisheitszähne durchbrechen – mit insgesamt 32 Zähnen ist das Gebiss dann komplett.

Normalerweise findet der Zahnwechsel zwischen dem sechsten und zwölften Lebensjahr statt. Der Durchbruch der bleibenden Zähne kann mehrere Monate oder Jahre dauern. Wann es los geht und wie lange es dauert, ist von Kind zu Kind verschieden. Viele Kinder haben zur Einschulung ihren ersten Wackelzahn, manche Kinder mit vier Jahren und manche dagegen erst mit acht Jahren.

Ein orangener Zahnputzbecher mit Zahnbürsten und Zahnpasta steht auf einem blauen Handtuch. Foto: Johanna Rundel
Von Anfang an wichtig: Eine gute Zahnhygiene und regelmäßige Zahnarztbesuche.

10 Tipps und Tricks für den Zahnwechsel

Der Zahnwechsel bringt auch einige Herausforderungen mit sich. Daher ist es wichtig, dass Sie als Eltern gut informiert sind und wissen, wie Sie Ihr Kind während dieser Zeit bestmöglich unterstützen. Von Mundhygiene über Zahnarztbesuch bis hin zur Ernährung. Hier sind zehn hilfreiche Tipps und Tricks für die Zahnwechselphase:

  • Informieren Sie sich: Lernen Sie als Eltern alles über den Zahnwechsel bei Kindern, um besser darauf vorbereitet zu sein und mögliche Fragen Ihres Kindes zu beantworten.
  • Gehen Sie regelmäßig zur Kontrolle: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind regelmäßige Kontrollen in einer Zahnarztpraxis hat, um den Zahnwechsel zu überwachen und eventuelle Probleme frühzeitig zu erkennen.
  • Achten Sie auf Mundhygiene: Bringen Sie Ihrem Kind von Anfang an bei, die Zähne gründlich zu putzen. Helfen Sie ihm, eine gute Zahnpflegeroutine zu entwickeln.
  • Verwenden Sie eine sanfte Zahnbürste: Wählen Sie eine weiche Zahnbürste speziell für Kinder, um das Zahnfleisch während des Zahnwechsels zu schonen.
  • Lindern Sie Beschwerden: Während des Zahnwechsels können Kinder aufgrund des gereizten Zahnfleisches und des Zahndurchbruchs Druck oder Schmerzen spüren. Hier kann eine sanfte Massage oder das Kühlen mit einem Beißring oder Gel-Pad helfen.
  • Fördern Sie eine zahngesunde Ernährung: Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist. Begrenzen Sie den Konsum von zuckerhaltigen Lebensmitteln und Getränken, um Karies zu vermeiden.
  • Vorsicht bei harten Lebensmitteln: Vermeiden Sie harte oder klebrige Lebensmittel, die die herauskommenden Zähne oder das empfindliche Zahnfleisch verletzen könnten.
  • Ein bisschen Rumwackeln ist okay: Erlauben Sie Ihrem Kind ruhig, am lockeren Zahn mit Hand oder Zunge zu wackeln. So löst sich der Milchzahn schneller. Wackelnde Milchzähne sollten Sie jedoch nicht gewaltsam herausziehen! Das kann schmerzhaft sein sowie Blutungen am Zahnfleisch oder Schäden am Kiefer verursachen.
  • Ziehen Sie eine Kieferorthopädische Untersuchung in Betracht: Wenn Sie Bedenken bezüglich Zahnstellung oder Biss Ihres Kindes haben, sollten Sie eine kieferorthopädische Untersuchung in Erwägung ziehen, um mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.
  • Feiern Sie den Zahnwechsel als aufregenden Meilenstein: Machen Sie den Zahnwechsel zu etwas Besonderem, indem Sie ein kleines Ritual, wie die Zahnfee, einführen, um Ihr Kind zu motivieren und es zu ermutigen, auf seine Zahngesundheit zu achten.
Jemand malt mit einem Metallic-Marker von Faber-Castell ein Zahnfee-Zertifikat aus. Eine Packung mit weiteren Markern liegt daneben. Foto: Johanna Rundel
Mit glitzernden Metallic-Stiften werten Sie die Zahnfee-Brief Vorlage schnell und einfach auf.

Kommen Sie doch mal vorbei!

Mit Zahnbürste, Zahnpasta und Co können wir von Zauner Ihnen leider nicht dienen, aber in Sachen Papier, Farben und Stiften sind wir echte Experten! Und bestimmt finden Sie in unserem Geschäft in Bad Tölz auch ein kleines Zahnfee-Geschenk. Kommen Sie gerne vorbei und stöbern Sie durch unsere Abteilungen oder lassen Sie sich beraten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!